Smart Home

Komfortfunktionen in der Elektrotechnik gibt es schon länger: Beleuchtung, die auf Bewegung, Helligkeit oder Zeitschaltuhrprogramme reagiert, Rollläden/Markien/Jalousien, welche automatisch fahren. Diese Funktionen für sich allein sind schon ein sehr angenehmer Komfort.

Jedoch sind die herkömmlichen Techniken Insellösungen ohne Schnittstelle (Interface) zu anderen Systemen. Zudem nutzen alle Systeme eine jeweils andere Technik und sind fast immer inkompatibel zueinander. Verknüpfungen oder gar Fernzugriffe sind nur aufwendig zu realisieren.

Richtig interessant wird es jedoch, wenn als Basis im Gebäude eNet oder KNX verwendet wird. Alle diese Systeme haben sichere Gateways für das Internet. Leistungsfähige Smartphones für die Bedienung und Internet als weltweit verfügbares Medium eröffnen einen neue Ebene in der Haustechnik.

Smart Home ist ein beliebter Begriff geworden. Gerne wird in der Werbung suggeriert, man müsse nur eine spezielle Lampe einschrauben, ein Steckdosen-Adapter einstecken, eine App herunterladen und schon funktioniert alles wie von selbst. Ohne Eingriff in das 230V-Stromnetz funktioniert das nicht.

Um ein "home" "smart" zu bekommen, müssen Grundstrukturen im Gebäude geschaffen und die einzelnen Komponenten miteinander verknüpft werden.

Wenn bereits im Planungsstadium für den Neubau oder die Renovierung Fachleute für eine modernen Installation (wie wir) einbezogen werden, ist eine zukunftssichere Ausführung gegeben. Aber auch bereits bestehende Anlagen können nachgerüstet werden und das ohne den enormen Aufwand, der durch eine nachträgliche Leitungsverlegung anfällt.

Out-of-box & Plug&Play-Lösungen sind höchstens ein Anfang, ein Schnupperkurs für eine moderne Smarthome-Installation. Soll es zukunftssicher, technisch einwandfrei und auch datensicher sein, führt kein Weg am deutschen Handwerk vorbei.

Die von uns angebotenen Systeme verwenden standardmässig Datenübertragungs- und Sicherheitslösungen nach deutschem Recht. Zudem funktionieren sie lokal immer auch ohne Internetzugriff.

Diese interessanten Features machen ein Haus "intelligent":

  • Heizungssteuerung:
    wenn niemand da ist, wird die Heizleistung reduziert und rechtzeitig vor dem Eintreffen der Bewohner sind die Räume wieder angenehm temperiert. Dies geschieht vollautomatisch.
  • Beleuchtungssteuerung:
    beispielsweise eine "follow me"-Funktion von der Garage bis zur Küchentheke nach dem Einkauf
  • Beschattungsfunktion:
    Rollläden, Jalousien & Markisen werden tages-, temperatur-, jahreszeitlich- und nutzerspezifisch gesteuert. Kühlung im Sommer oder Ausnutzen der Sonnenstrahlen im Winter.
  • Sie erhalten immer eine Rückmeldung über eine Aktion oder können den Zustand anzeigen lassen. Welches Licht ist an und wie hell, Raumtemperatur, sind Fenster & Türen geschlossen, ect.

Smart Home-Funktionen zeichnen sich durch eine flexible Struktur aus, es können Benutzerprofile erstellt und einzelnen Personen zugeordnet werden. Zudem ist eine solche Steuerung nicht in "Stein gemeisselt". Die Möglichkeiten der unkomplizierten Erweiterung, Änderung oder Anpassung sind ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil.